Kategorie-Archiv: Zahlen und Fakten

Grenzen überwinden und Grenzen überschreiten

Am Weg zum Workshop, immer schön den Zaun entlang.

Am Weg zum Workshop, immer schön den Zaun entlang.

Heute früh morgens gab es wieder einen Massenversuch, die Grenze zu überwinden.
Stunde um Stunde fuhr die Guardian Civil durch die Stadt, die Hubschrauber kreisten und hektisch liefen die – in meinem Hotel untergebrachten – Polizisten laut telefonierend umher.

300 Menschen, nur einer hat die Flucht geschafft. Sie haben es an mehreren Stellen, an Land und übers Meer, gleichzeitig versucht.

Dies ist heute natürlich Thema am gemeinsamen Weg zum Workshop. Erinnerungen werden wach. Einer erzählt von seiner 1 1/2 Jahre dauernden Reise von Guinea nach Melilla. Via Mauretanien, Senegal und Algerien zum Monte Gurugu an der Grenze. Er hatte Glück, schaffte das Überklettern beim ersten Versuch. Von den 300, die es damals versuchten, haben es gerade mal 20 geschafft. Er erzählt von der marokkanischen Polizei, die auf jene am Zaun sitzenden Flüchtenden von unten mit langen Eisenstangen eingeschlagen hat und von der Guardian Civil, die sie – nach erfolgreicher Überquerung – ebenfalls schlug und ihre Handys zertrat. Ein anderer meint, dies sei nicht so schlimm, er wurde nach erfolgreicher Überwindung des Zaunes durch eine Tür nach Marokko zurückgeprügelt. „Heiße Abschiebung“ wird das genannt und ist klar gegen das europäische Asylrecht. Es hat ihn einige Monate gekostet, soweit wieder gesund zu werden, daß er einen neuen Versuch wagen konnte – diesmal erfolgreich.

Von solchen Übergriffen können die meisten hier berichten, sei es durch die marokkanische Security (das marokkanische Heer hat die Abteilung für die Grenzüberwachung mehr oder weniger privatisiert) oder die spanische Guardia Civil.

Wer das alles nicht glauben kann, dem lege ich das untenstehende Video ans Herz, die Dokumentation einiger Übergriffe des letzten Jahres. Es entstand für die aktuell laufende Ausstellung 100 Artistas en la frontera sur.


Das Video endet mit einer Einblendung, der ich mich anschließen möchte:

Diese Dokumentation wurde ermöglicht durch die Arbeit zahlreicher Künstler, Fotoreporter und Aktivisten der DDHH. Einige von ihnen haben aufgrund der Aufnahmen, die sie gerade gesehen haben, Geldstrafen erhalten,  anderen wurde die Kamera konfisziert.
An sie alle: Danke!

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Der Preis der Abschottung

malla-antitrepa--644x362

Erstmal hat die spanische Regierung offizielle Zahlen zu den Kosten der Zäune von Melilla und Ceuta veröffentlicht. Von 2004 bis 2014 wurden von Spanien 74.078.781 Euros für die Errichtung, Erweiterung, Verbesserung und Wartung der Grenzanlagen dieser beiden Städte ausgegeben.

Das ergibt durchschnittliche Kosten von 20.300 Euro pro Tag. Dabei noch nicht mitgerechnet sind die Kosten für die Vorort eingesetzte Polizei und das Militär.

Auch die Errichtung der Zäune, 1996 um Ceuta und 1998 um Melilla, sind nicht in dieser Kostenaufstellung berücksichtigt.

Allein 2014 kostete die Verstärkung des Zaunes mit feinmaschigem Drahtgeflecht € 2.110.000, davon € 1.318.000 für Melilla und € 792.000 Euro für Ceuta.

Insgesamt gelangten seit 2004 30.507 irregulare Flüchtlinge über den Zaun und das Meer in die Exklaven, 17.553 nach Melilla und 12.954 nach Ceuta.

Quelle: http://www.diariodenavarra.es/noticias/mas_actualidad/nacional/2014/09/10/espana_gastado_millones_anos_las_vallas_ceuta_melilla_174620_1031.html
facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail