Schlagwort-Archiv: Concertinas

Die Stimmen der Anderen – Maruja Torres

Concertinas: Im Abstand von 38 Millimetern sind am Draht scharfe Klingen angebracht; 22 Millimeter lang, 15 Millimeter hoch. Genug, um Sehnen und Bänder, Nerven und Blutbahnen zu durchtrennen.

Concertinas: Im Abstand von 38 Millimetern sind am Draht scharfe Klingen angebracht; 22 Millimeter lang, 15 Millimeter hoch. Genug, um Sehnen und Bänder, Nerven und Blutbahnen zu durchtrennen.

Zweischneidige Messer

Eines Tages in ferner Zukunft, wird mir jemand ins Gesicht sehen und mich fragen: „Aber du hast es gewußt, nicht wahr? Du hast gewußt, daß am Weg nach Lampedusa Hunderte, nein Tausende sterben. Frauen, Kinder und Männer, die auf der Suche nach einem besseren Leben waren und es gab Gesetze, die es den Bürgern und Bürgerinnen Europas verbot, Beistand auf See zu leisten. Du wußtes, daß sie aus all den schwarzen Löchern Afrikas kamen, in kleinen Booten und Kanus, ein Kraftakt, um zu überleben. Sie vertrauten auf ihr Glück, die Angst im Nacken.Und sie wurden verhaftet, in Lagern vergessen, zurückgeschickt, man brachte sie sonstwohin, bis sie verschwanden.

Du wußtes, das die Subsaharios vor Durst in der Wüste starben und das die Kadaver der toten Frauen die Körper ihrer toten Kinder umarmten. Du wußtes, das die Zäune von Ceuta und Melilla verdoppelt und verdreifacht wurden und Messer am Stacheldraht montiert wurden, „Concertinas“ genannt. Was für ein schöner Name – Musik, um das Fleisch zu zerreißen – um die Verbannten des Hungers und der Kriegsmiseren zurückzuhalten. Um sie zusätzlich zu bestrafen, damit es noch mehr weh tat, damit ihre Träume noch grausamer verstümmelt wurden.

Du wußtest es. Und was hast Du getan? Hast Du in die andere Richtung geschaut? So wie die Deutschen, die Rauch aus den Schornsteinen qualmen sahen und glaubten, es sei eine neue Heizungsanlage?…

Die Angst vor dem Fremden, gut verwaltet, produziert Wahnvorstellungen in der Form von Messern. Sie verletzen und töten diejenigen, die kommen. Wenn wir, innerhalb der Zäune, angesichts dieses Horrors nicht aufschreien, ist es, als wären wir schon tot.

Dies sind von mir laienhaft übersetzte Auszüge aus einem spanischen Zeitungskommentar von Maruja Torres. 

Für das spanische Original siehe: http://www.eldiario.es/zonacritica/Cuchillas-doble-filo_6_193940622.html

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail