Schlagwort-Archiv: heiße Abschiebungen

Grenzen überwinden und Grenzen überschreiten

Am Weg zum Workshop, immer schön den Zaun entlang.

Am Weg zum Workshop, immer schön den Zaun entlang.

Heute früh morgens gab es wieder einen Massenversuch, die Grenze zu überwinden.
Stunde um Stunde fuhr die Guardian Civil durch die Stadt, die Hubschrauber kreisten und hektisch liefen die – in meinem Hotel untergebrachten – Polizisten laut telefonierend umher.

300 Menschen, nur einer hat die Flucht geschafft. Sie haben es an mehreren Stellen, an Land und übers Meer, gleichzeitig versucht.

Dies ist heute natürlich Thema am gemeinsamen Weg zum Workshop. Erinnerungen werden wach. Einer erzählt von seiner 1 1/2 Jahre dauernden Reise von Guinea nach Melilla. Via Mauretanien, Senegal und Algerien zum Monte Gurugu an der Grenze. Er hatte Glück, schaffte das Überklettern beim ersten Versuch. Von den 300, die es damals versuchten, haben es gerade mal 20 geschafft. Er erzählt von der marokkanischen Polizei, die auf jene am Zaun sitzenden Flüchtenden von unten mit langen Eisenstangen eingeschlagen hat und von der Guardian Civil, die sie – nach erfolgreicher Überquerung – ebenfalls schlug und ihre Handys zertrat. Ein anderer meint, dies sei nicht so schlimm, er wurde nach erfolgreicher Überwindung des Zaunes durch eine Tür nach Marokko zurückgeprügelt. „Heiße Abschiebung“ wird das genannt und ist klar gegen das europäische Asylrecht. Es hat ihn einige Monate gekostet, soweit wieder gesund zu werden, daß er einen neuen Versuch wagen konnte – diesmal erfolgreich.

Von solchen Übergriffen können die meisten hier berichten, sei es durch die marokkanische Security (das marokkanische Heer hat die Abteilung für die Grenzüberwachung mehr oder weniger privatisiert) oder die spanische Guardia Civil.

Wer das alles nicht glauben kann, dem lege ich das untenstehende Video ans Herz, die Dokumentation einiger Übergriffe des letzten Jahres. Es entstand für die aktuell laufende Ausstellung 100 Artistas en la frontera sur.


Das Video endet mit einer Einblendung, der ich mich anschließen möchte:

Diese Dokumentation wurde ermöglicht durch die Arbeit zahlreicher Künstler, Fotoreporter und Aktivisten der DDHH. Einige von ihnen haben aufgrund der Aufnahmen, die sie gerade gesehen haben, Geldstrafen erhalten,  anderen wurde die Kamera konfisziert.
An sie alle: Danke!

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Ein nie geschriebener Leserbrief

Dieses Foto diente heute in unzähligen Artikeln als Illustration

Dieses Foto diente heute in unzähligen Artikeln als Illustration

Liebe Medien,
ich schreibe heute an Euch alle, die ihr eine Pressemeldung der Guardia Civil unkommentiert übernommen haben.
Da ist von der „außergewöhnlichen Gewalt“ der Flüchtlinge die Rede und von fünf verletzten spanischen Polizisten.
Viele von Euch zeigen als Bild zum Artikel ein Foto, auf dem verzweifelte Menschen zu sehen sind, die auf dem Zaun sitzen. Wenn Ihr dieses Bild genau angesehen hättet, wäre Euch vielleicht aufgefallen, das da ein Mann in Uniform zu sehen ist, der das Seil durchschneidet, an dem ein anderer Mann in ca. 5 m Höhe am Zaun hängt. Ist das eine neue Strategie der Flüchtlinge? Sie quälen die armen dunkelhäutigen Mitarbeiter der Guardia Civil?

Hiermit möchte ich Euch ein Video vorstellen, dass zeigt, wie raffiniert diese gewalttätigen Migranten nun vorgehen.
Sie ziehen sich Uniformen der Guardia Civil an und prügeln auf die wehrlos am Boden liegenden Polizisten ein. Wahrscheinlich ist dabei sogar einer gestorben, es gibt noch keine Bestätigung.

Ich möchte euch jedenfalls herzlich für Eure unabhängige Berichterstattung danken, in der ihr auch immer wieder explizit auf die Flüchtlingsflut hinweist, die vor den Toren Europas nur darauf warten, hineinzustürmen. Da verstehe ich auch gleich viel besser, warum striktes Vorgehen an den Grenzen unbedingt notwendig ist. Es wäre fatal, es diesen linkslinken Querulanten zu ermöglichen, auszusprechen, dass die europäische Flüchtlingspolitik für viele tötlich ist. Wo kämen wir denn hin, wenn Menschenrechtsaktivisten zitiert würden oder auf die permanente Gesetzesbrüche der Guardia Civil hingewiesen würde, die gerade Thema einer gerichtlichen Anhörung in Melilla sind?

Bitte lasst Euch keinesfalls von irgendjemandem einreden, dass es Eure Arbeit ist, offizielle Pressemeldungen zu hinterfragen.

Ich verstehe Euer Vorgehen vollkommen und werde Euch auch weiterhin jedes Wort glauben.
Ein herzliches Danke & weiter so!

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail