Memory Lab III - Traces

Luxemburg (Luxemburg) | 25. April - 5. Juli 2015

Die Fotografien dieser Ausstellung beziehen sich - wenn man die Geschichte betrachtet - auf sehr unterschiedliche Konflikte: Die Schützengräben des ersten Weltkriegs, um die sich Jonathan Olleys Fotografien drehen. Henning Rogge entdeckt in den deutschen Provinzen die verbliebenen Krater des Zweiten Weltkrieges. Was diese Arbeiten gemeinsam haben - wenn man sie mit den Fotografien von Tatiana Lecomte und Sarah Schoenfeld vergleicht - ist, dass sich alle Bilder auf Konflikte beziehen, die im Bild nicht oder nur teilweise sichtbar sind. Nichts erinnert an die Barbarei des Krieges, wenn es nicht um die Erinnerung und das historische Wissen des Besuchers geht. Auch die jüngere Geschichte durch Fotos von Attila Flozsmann (der Konflikt in Libyen) oder die Tapisserien von Tanja Boukal (sie evoziert die Aufstände in arabischen Ländern oder die Situation der Einwanderer oder Kriegsflüchtlinge) weisen nur auf Ereignisse und Konflikte hin anstatt sie offen anzusprechen, wie es ein Kriegsfotograf oder ein Korrespondent tun würde. Diese Bilder spüren der Realität nach. Ihre Kraft beruht aber auf der Fähigkeit, Emotionen zu entfachen, sollten wir uns nicht erinnern, was passiert ist.

Kuratoren: Paul Di Felice, Pierre Stiwer
KünstlerInnen: Tanja Boukal, Attila Floszmann, Tatiana Lecomte, Jonathan Olley, Henning Rogge, Sarah Schöenfeld

Download:
Einladung

2014/15 präsentierte The European Month of Photography unterschiedlichste Ausstellungen unter dem Namen „Memory Lab“ überall in Europa. Siehe auch Memory Lab Vienna & Budapest

Veranstaltungsort:

Cercle Cité
Place d'Armes B.P. 267
L-2012 Luxemburg
Luxemburg

Präsentierte Werke:
All that Glitter and Gold