Memento

Entstehungsjahr
2013
Entstehungsort
Wien, Österreich
Maße
100 cm x 146 cm x 20 cm
Material
Plexiglas, Stickerei auf Tüll
Präsentiert bei

Was tun, wenn´s brennt | Luzern | Aug - Sep 2014

Political Correctness | Salzburg | Nov 2013 - Mär 2014

Der ehemalige Apotheker Dimitris Christoulas nahm sich im Alter von 77 Jahren auf dem Athener Syntagmaplatz am Morgen des 4. April 2012 das Leben. Zuvor hatte er noch die Nebenkosten für seine Wohnung und andere Rechnungen bezahlt. In einem Abschiedsbrief, den Tanja Boukal im griechischen Originalwortlaut in ihre Arbeit integrierte, nahm er zu seiner Entscheidung Stellung:


Die Besatzungs-Regierung von Tsolakoglou* hat im wahrsten Sinne des Wortes meine Möglichkeit zu Überleben zerstört, das sich auf eine menschenwürdige Rente stützen sollte, die ich allein (ohne jeglichen staatlichen Zuschuss) über 35 Jahre eingezahlt habe.
Da ich ein Alter erreicht habe, das mir nicht mehr die persönliche Möglichkeit eines dynamischen Widerstands gibt (ohne jedoch auszuschließen, dass, wenn ein Grieche die Kalaschnikow nähme, ich der zweite wäre), finde ich keine andere Lösung als ein würdiges Ende, bevor ich damit beginne, die Mülltonnen nach Nahrung zu durchsuchen.
Ich glaube daran, dass eines Tages die Jugend ohne Zukunft zu den Waffen greift und die nationalen Verräter kopfüber am Syntagmaplatz aufhängen wird, so wie dies 1945 die Italiener mit Mussolini taten (auf der Piazzale Loreto in Mailand).

–Dimitris Christoulas, Syntagma, Athen, 4. April 2012

 

*Georgios Tsolagoglou war ein griechischer Militäroffizier, der von den deutschen Besatzungskräften zum Premierminister ernannt worden war und von 1941 bis 1942 regierte.